Chemiefreier Alltag Teil 1: Haushalt

Schadstoffe sammeln sich in unseren Fettzellen an, machen sauer und vergiften unseren Körper. Daher ist es wichtig, schon mal so viele Toxine wie möglich einzusparen! Dazu gibt es eine kleine, 3-teilige Serie :). Wir starten heute mit dem chemiefreien Haushalt!

Viele Putzmittel sind regelrechte Chemiekeulen. Da ist so vieles drin, was

  • unsere Haut reizt
  • Allergien auslösen kann
  • viele Stoffe, vor allem synthetische Duftstoffe, sind hormongängig
  • wir atmen Mikroplastik ein und vieles, vieles mehr.

Das ist schon für Erwachsene doof, von Kindern ganz zu schweigen. Vor allem kleine Kinder krabbeln am Boden rum, schlecken den Tisch ab – da macht es besonders viel Sinn, sich darüber Gedanken zu machen, natürlichere Alternativen zu finden.

Benutze einfach mal alles was du hast weiter und beginne, sparsamer damit umzugehen. Sobald etwas leer wird, kannst du dir überlegen, ob du erstmal auf eine umweltfreundlichere Marke umsteigen möchtest – da wirst du im Drogeriemarkt oder Reformhaus sicher fündig.

Du hast ein paar Mittelchen doppelt oder möchtest schneller umsteigen? Bitte nicht wegschmeißen, die Umwelt ist sowieso durch dieses bestehende Fläschchen bereits belastet – dann verschenke lieber neue oder auch angefangene Fläschchen an Familie und Freunde weiter. Sie werden sich bestimmt darüber wundern und sind vielleicht auch durch deine Umstellung neugierig geworden und offen für natürlichere Alternativen!

Und natürlich kannst du dich damit beschäftigen, wie du das eine oder andere vielleicht selbst machen kannst! Da gibt es sehr unkomplizierte und einfache Möglichkeiten! Also, egal, ob du Raum für Raum oder Mittelchen für Mittelchen ersetzt – es ist wichtig, dass du das in deinem Tempo und dafür nachhaltig machst. Wenn du alles weggibst und dann aus totaler Überforderung oder fehlenden DIY-Ideen das Handtuch schmeißt, bringt das auch nichts. Ich habe z.B. im ersten Schritt begonnen, auf andere Marken umzustellen. Mir war damals auch wichtig, dass alles in meinem Haushalt möglichst vegan ist.

Eine andere Alternative ist, nur mit Wasser und entsprechenden Putzmaterialien zu putzen, die so strukturiert sind, dass sie ohne Zusätze reinigen und von Keimen befreien. Enjo ist ein Unternehmen, das solche Fasern für sämtliche Bereiche anbietet. Ich persönlich mag es jedoch sehr gerne, wenn es beim Saubermachen nach etwas riecht!

 

Experimente in der DIY-Welt / selbermachen

Mein erster Bereich war die Wäsche. Hier habe ich mit Waschnüssen* experimentiert und statt Weichspüler einfach Essig genommen. Das war ziemlich geruchsneutral, da habe ich einfach etwas vermisst. Somit habe ich begonnen, ätherische Öle gemeinsam mit Essig ins Weichspülfach zu geben. Das hat leider nicht so gut gehalten. Heute verwende ich Trocknerbälle im Trockner, auf die ich dann einige Tropfen ätherisches Öl träufle, wie z.B. Petitgrain und Lavendel oder die reinigende Mischung Purify von doTERRA.

Im Sommer, wenn die Wäsche im Freien trocknet, kannst du einfach einen Spray machen (bitte immer im Braunglas) mit entweder destilliertem Wasser und ätherischen Ölen oder Essig statt Wasser, dann hat man auch gleich den Weichspüler erledigt – und die feuchte Wäsche damit besprühen.

Ab und zu nehme ich zwischendurch mal wieder ein „ökologisches“ Waschmittel, wenn die Wäsche mal schmutziger ist. Umso „sauberer“ du selbst bist, desto weniger intensiv wird auch mit der Zeit dein Körpergeruch, was aggressive Waschmittel dann auch nicht mehr nötig macht.

Mein nächstes Experiment war der Oberflächenreiniger. Diesen mische ich mir aus doTERRAs On Guard Concentrate (auf eine Sprühflasche 1-2EL) und abgekochtem Wasser. Das ist auch extrem kostengünstig und kommt auf unter 20 Cent pro Sprühflasche! Wenn ich einen stärkeren Allzweckreiniger herstelle, gebe ich noch einen Schuss weißen Essig dazu und 10-15 Tropfen ätherisches Öl – entweder wieder Purify (damit macht mir persönlich als Putzmuffel Putzen wieder extrem Spaß) oder ein Zitrusöl wie Lemon oder Lime, da diese nicht nur wunderbar unsere körpereigene Entgiftung unterstützen sondern auch im Außen reinigen.

Auch Geschirrspülpulver mische ich selbst, verwende jedoch auch hier ab und zu ein „Normales“. Qualität des Geschirrspülers, des Wassers, die Wahl des Geschirrspülprogramms und auch die Tatsache, ob und wie motiviert das Geschirr im Vorhinein schon im Waschbecken gespült wird, beeinflussen das Ergebnis. Wenn ich bei ein paar Stücken nach ihrem 5. Besuch im Geschirrspüler sehe, dass sie noch immer nicht richtig sauber sind, schmeiße ich auch mal ein herkömmliches Tab hinein – somit ist die „böse“ Chemie immerhin schon mal ziemlich stark reduziert.

 

Basisausstattung für natürliches Saubermachen

Im Prinzip kannst du alles für den Haushalt selbst herstellen. Dazu empfehle ich dir, folgende Basics anzuschaffen

Natron kann Säuren binden und neutralisieren. Diese Eigenschaften kommen auch bei der Geruchsneutralisierung sowie der Fleckenentfernung positiv zum Vorschein. Außerdem wirkt Natronhydrogencarbonat, was die richtige chemische Bezeichnung wäre, antibakteriell und -fungal. Ein absolutes Must-Have rund um Putzen und Waschen. Einen großen Kübel bekommst du z.B. hier*.

Zitronensäure wird aus Zitronensaft gewonnen. Sie wirkt reinigend und gegen Kalk. Für weiße Wäsche kann sie auch als Weichspüler verwendet werden – 3-5 TL auf 1l Wasser. Wir verwenden diese*.

Auch Essig wirkt entkalkend und reinigend und ist somit ebenfalls ein Alleskönner rund um den Haushalt. Du kannst ihn gezielt als Kalklöser, Klar- u. Weichspüler oder Allzweckreiniger einsetzen.

Ätherische (Zitrus-)Öle sorgen für Frische und Reinigung. In therapeutischer Qualität kannst du ebenfalls ganzheitlich davon beim Putzen profitieren und dich gleich selbst von negativen Energien, schlechter Luft, usw. reinigen. Hier sind unsere Öle.

Ein natürliches Konzentrat wie On Guard, das sehr sparsam dosiert werden kann, die schlechten! Bakterien und Erreger bekämpft und die Guten übriglässt, aus natürlichen Bestandteilen besteht und somit Mensch und Umwelt nicht belastet.

Sprühflasche z.B. aus Braunglas, um die Wirkung der ätherischen Öle nicht durch Lichteinfluss zu beeinträchtigen. Wir benutzen diese*.

 

Du möchtest nicht nur deinen Haushalt sondern dich auch ganzheitlich reinigen?

Dann hüpf‘ gern in unsere facebook-Gruppe Reinige dich! Stärke dich! Mit unserer doTERRA-Challenge. Du bist kein Freund von facebook? Kein Problem, kontaktiere mich sehr gern über manu.huebl@gmail.com – es gibt auch eine Whatsapp-Gruppe!

Viel Freude beim Saubermachen und alles Liebe,

Deine Manu

 

*Alle Markierungen mit * enthalten affiliate-Links. Im Falle einer Verkupplung zwischen dir und Produkt / Dienstleistung, bekomme ich als Dankeschön eine Provision. Ich gebe dir Links weiter, weil ich Produkte entweder sinnvoll für dich finde oder dir zeigen möchte, wo du vertiefende Infos findest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.