Probleme lösen und Entscheidungen treffen – mit Leichtigkeit

Deine Probleme bereiten dir Kopfzerbrechen und ausstehende Entscheidungen rauben dir den letzten Schlaf? Im letzten Beitrag ging es darum, wie du dein Schöpferbewusstsein nutzen kannst, um dir DEINE Welt zu kreieren. Heute möchte ich mit dir darüber sprechen, wie du Probleme nicht mehr als Opfer betrachtest sondern als Schöpfer lösen kannst und auch darüber, wie du dir schwierige Entscheidungen leichter machen kannst.

Ich habe Probleme und komme da nicht raus. Wie kann ich da Schöpfer sein?
Opfer haben Probleme. Schöpfer haben Erkenntnisse. Auch an schwierigen Situationen musst du nicht opfermäßig zerbrechen sondern darfst du wachsen. Mir ist durchaus bewusst, dass mir diese Aussage viele übel nehmen können, die gerade in einer tiefen Krise stecken und nicht wissen, wie sie wieder rauskommen sollen – und ich möchte auch diese Krisen nicht schönreden oder dir einreden, das wäre alles gar nicht schlimm. Ich weiß ja auch aus eigener Erfahrung, dass man auch mal an einen Punkt kommt, an dem man einfach mal nur leiden möchte, „arm“ sein und bemitleidet werden will und sich vor jeglichen Lösungsansätzen verschließt. Das ist eine typische Opfermentalität, in der ich heute zwar ganz selten aber doch, wenn ich unachtsam bin, auch noch bade. Es müssen sowieso erstmal alle Gefühle raus, die da sind, bevor man auch nur irgendwie weitergehen kann.

Kleiner Impuls am Rande

Es ist hilfreich, auch jetzt immer wieder mal die Mundwinkel nach oben zu ziehen. Nicht, weil du deine Probleme weglächeln sollst (wobei: das geht auch!), sondern weil es einfach etwas mit uns macht (Leichtigkeit :)), wenn wir lächeln. Selbst, wenn es „falsch“ ist. Probiers einfach aus! Am besten, du lächelst dir selbst zu. Worauf ich aber eigentlich hinauswill, ist folgender Punkt:

Pro = für

Ein „pro“, auch oder vielleicht auch gerade wenn es von „Problem“ kommt, ist auch für mich – oder dich 🙂 – und möchte dir helfen, dich weiterzuentwickeln. Vielleicht schaffst du es ja, dich für dein Pro-blem zu öffnen, um es auflösen und daraus Erkenntnisse gewinnen zu können. Dabei kann dir, um in die Gänge zu kommen, auch folgende Frage helfen: „Ist es gut für mich, wie ich darüber denke?“ Wer nicht über Erkenntnisse lernt, lernt über Leid (in welcher Form auch immer).
Statt: Warum ist das so? Warum passiert das (immer) mir? frag doch mal: Was ist jetzt zu tun? Wo bekomme ich Impulse? Was brauche ich, um… z.B. mich öffnen zu können? Usw. Du legst also den Fokus vom Problem immer mehr zur Lösung. Dazu kannst du dich, wenn du magst, auch immer gerne mit oben und unten verbinden. Also mit „Vater Himmel und Mutter Erde“. Impulse empfange ich zumindest mehr von oben, während ich von unten mehr genährt werde.

Das hilft dir alles nicht wirklich, du kommst irgendwie nicht in Kontakt mit dir selbst und einfach alleine nicht weiter?

Grundsätzlich geht es darum, das, was in dir drin ist, sichtbar zu machen.
Das kannst du auf vielfältige Weise tun.

Du betreibst Innenschau.
Indem du z.B. meditativ nach innen gehst und zuhörst. Davor ist es hilfreich, dich einfach ein paar Atemzüge mal nur auf deinen Atem zu konzentrieren, dich gut mit Mutter Erde zu verwurzeln und mit Vater Himmel zu verbinden. Am besten, du bedankst dich schon jetzt für die Impulse, die du bekommst. Es kommt nix? Das macht gar nichts – dafür bist du jetzt zumindest entspannter als davor 🙂 Einfach weiter üben!
Du kannst dich hier auch richtig austoben und mit mehreren inneren Stimmen kommunizieren, mit denen du Kontakt aufnimmst.

Das können z.B. sein

  • Dein inneres Kind
  • Deine zukünftige Version von dir selbst
  • Dein Herz
  • Dein Bauch
  • Die Vernunft (auch wenn ich finde, dass diese am besten erst nachdem eine Entscheidung gefallen ist, etwas zu melden hat, aber sie gehört definitiv zu dir dazu)
  • und wer auch sonst dir noch so einfällt

Du arbeitest energetisch
Du kannst auch mit energetischen Hilfsmitteln wie Biotensor oder Pendel arbeiten. Es gibt auch Möglichkeiten, ohne diese Hilfsmittel etwas auszutesten. Das gilt übrigens nicht nur für Entscheidungen, sondern auch für Nahrungsmittel usw. – wobei das ja im Grunde genommen auch eine Entscheidung ist, was du täglich isst. Zum Testen kannst du dir auch Hilfe von jemand anderem holen, der mit dir den Armmuskeltest macht.

Du gehst in die Natur
Erst vor kurzem habe ich von meinem Marsch nach Mariazell erzählt und davon, wie du Impulse aus der Natur symbolhaft für dich deuten kannst. Für Fragestellungen jeglicher Art, so auch für Entscheidungen.
Du versetzt dich in deine Entscheidungsalternativen.

Du durchlebst die Entscheidungsalternativen
Ich habe diese Übung mal mit einer befreundeten Psychotherapeutin gemacht und wende sie seitdem auch im Alltag immer wieder an. Nehmen wir mal an, du hast 2 Jobalternativen. So stellst du dich physisch an einen Platz, an dem du dich für Job A entschieden hast, kommst an, nimmst mal alles wahr und du wirst sehen, es werden Bilder und Gefühle hochkommen.
Dann gehst du räumlich wo anders hin. An diesem Platz hast du dich für Job B entschieden. Wie fühlt sich das an? Das kannst du für jede Entscheidung machen – Parnter A oder B? Trennen oder alleine sein? Ich bin schwanger und entscheide mich für oder gegen das Kind, usw. Am Ende wirst du spüren, was für dich stimmt. Zum jetzigen Zeitpunkt!

Du holst dir Unterstützung von außen
Auch als Schöpfer darfst du entscheiden, Hilfe aufzusuchen und anzunehmen. Das gilt übrigens nicht nur für Entscheidungen sondern auch andere fordernde oder schwierige Situationen oder Themenbereich in deinem Leben.

Hierzu gibt es mehrere Möglichkeiten

  • (life-)Coach (lösungsorientiert). Carina Gloss (arbeitet auch online / telefonisch) ist meine absolute Herzensempfehlung. Ich habe auch schon mal ein Interview mit ihr geführt, in dem du sie etwas kennenlernen kannst.
  • Therapeut (problemorientiert)
  • Spezialangebote wie systemische Aufstellungen
  • Seelenübersetzer = jemand, der geistig arbeitet – hier kommt meine 2. Herzensempfehlung: Elisabeth Steinmetz (arbeitet auch online / telefonisch)
  • Reinkarnationstherapie
  • Hypnose
  • Kosmologe, z.B. dieser (in Wien)
  • Astrologe
  • Kartenleger / Tarot
  • Numerologe
  • Und sicher noch ganz viel, was ich vergessen habe oder nicht kenne

Fühle einfach in dich hinein, was für dich jetzt stimmig ist. Ich habe schon viele dieser Angebote genutzt. Zu jeder Zeit war eine andere Herangehensweise für mich dran (mehr zu meinen Erfahrungen im Audio).

Viel Freude auf deiner Entdeckungsreise <3

Alles Liebe,

Deine Manu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.